Landwirtschaftliches Unternehmen "An der Dresdner Heide" GmbH & Co.KG 



Kurzinformationen zum Pflanzenschutz

Aufgrund der medialen Aufmerksamkeit zum Thema Pflanzenschutz erreichen uns gehäuft Nachfragen, was wir denn so auf den Feldern ausbringen. Neben der Teilnahme an der Aktion "Schau ins Feld" haben wir Ihnen nachfolgend einige grundsätzliche Dinge zum Thema zusammengefasst:

Grundsätzliches zum Verhalten:

Unsere Felder sind Privatbesitz von verschiedenen Eigentümern. Die Flächen gehören nicht der Allgemeinheit und sollten somit auch nicht willkürlich betreten werden. Weder von Tieren, noch von Menschen. Auf den Flächen bauen wir Futtermittel oder Nahrungsmittel an- dies ist unsere Passion.  Demnach ergibt sich auch nicht die Frage, ob beim Betreten der Flächen gesundheitliche Risiken aus vorangegangenen Pflanzenschutzmaßnahmen entstehen können.

Grundsätzliches zu unserer Technik:

Um die jeweiligen Mittel gezielt auszubringen, besitzt unsere Pflanzenschutzspritze verschiedene technische Einrichtungen:  Abdriftminderung und Abschaltung von Teilbreiten.

Durch die Abschaltung von Teilbreiten kann gesteuert werden, wenn einzelne Düsen keine Mittel ausbringen sollen, zum Beispiel in der Nähe von Gärten. Abdriftminderung bedeutet, dass die Verfrachtung der Wirkstoffe auf Nichtzielflächen durch spezielle Düsen vermieden wird. Der Fahrer entscheidet individuell, an welchen Stellen er ausschaltet und damit Stellen unbearbeitet lässt, z. B. in der Nähe von Gärten, Gewässern, etc. Seine Entscheidungen werden technisch aufgezeichnet und sind nachvollziehbar. Dazu gibt es gesetzliche Vorgaben z. B. aus den Bestimmungen zu den Mitteln (Anwendungsbestimmungen) oder einfach den gesunden Menschenverstand.

Grundsätzliches zu unseren Mitarbeitern und Dokumentationen:

Um Pflanzenschutzmittel beruflich ausbringen zu dürfen, benötigen die jeweiligen Mitarbeiter einen behördlich ausgestellten Sachkundenachweis. Um diesen zu erhalten, ist ein Nachweis der fachlichen Eignung zu erbringen. Um die Sachkunde aufrecht zu erhalten, sind regelmäßige Teilnahmen an amtlich anerkannten Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen erforderlich. Für die eingesetzten Mittel besteht eine amtliche Aufzeichnungspflicht, welche 3 Jahre lang aufbewahrt werden muss.

Einsatz von Glyphosat:

In diesem Jahr haben wir uns gegen den Einsatz von glyphosathaltigen Mitteln entschieden. Mit viel persönlichem Einsatz unserer Mitarbeiter und entsprechender Technik wurde die Grundbodenbearbeitung komplett mechanisch durchgeführt. Dennoch sind wir der Meinung, dass es an der Zeit ist, dass wieder fachkompetente Diskussionen zum Thema Pflanzenschutz und nicht Erzeugung von Hysterie in den Vordergrund rücken sollten.  


Integrierter Pflanzenschutz


Bausteine Pflanzenschutz


Wir sorgen dafür, dass Sie im Supermarkt und im Hofladen immer ausreichend gesunde und leckere Lebensmittel finden. Dazu schützen wir unsere Kulturpflanzen mit unterschiedlichen Maßnahmen. Von der Auswahl der passenden Sorten über die Wahl des richtigen Zeitpunkts für die Aussaat und die Bodenbearbeitung bis zum Einsatz von natürlichen Fressfeinden gegen Schädlinge. Wir versuchen, unseren Pflanzen die besten Bedingungen zum Wachsen zu bieten. Die unterschiedlichen Bausteine des Pflanzenschutzes stellen wir ab sofort immer mal wieder vor! 🤓

  • physikalische Verfahren


Biologische Verfahren


☝️ Indem wir natürliche Fressfeinde gezielt zur Schädlingsbekämpfung in unseren Beständen einsetzen, nutzen wir diese biologische Methode zum Schutz unserer Pflanzen. 😊 So setzen wir beispielsweise Nützlinge wie Marienkäfer🐞 oder Schlupfwespen 🐝 gegen Schädlinge wie Blattläuse und Schwebfliegen ein. Für uns Landwirte ein wichtiger Baustein zum Pflanzenschutz! 👍 

  • chemische Verfahren


  • Anbauverfahren


  • biotechnische Verfahren


  •  Sortenwahl


Weitere Fragen?

Gern beantworten wir Ihnen Ihre individuellen Fragen per E-Mail oder telefonisch zu unseren Bürozeiten.